• KOSTENLOSE LIEFERUNG AB 40€ WARENWERT!​
siegelbanner2
  • Hast Du Fragen? +49 2247-9684266
Menü
  • KOSTENLOSE LIEFERUNG AB 40€ WARENWERT!​
Menü

ERBLICH BEDINGTER HAARAUSFALL

Gegen unsere genetische Veranlagung können wir wenig unternehmen. Mit gesunder Ernährung, Sport, Kopfmassagen und reichhaltiger Haarpflege lässt erblich bedingter Haarausfall = Androgenetische Alopezie sich hinauszögern, aber nicht verhindern. Dennoch ist erblich bedingter Haarausfall kein Problem, mit dem man sich abfinden muss. Was veranlasst unsere Haare, uns plötzlich im Stich zu lassen? Wie erkennt man erblich bedingten Haarausfall und wieso verläuft er von Mensch zu Mensch verschieden? Schließlich die wichtigste Frage – was hilft wirklich dagegen?

Die Ursache für Erblich bedingten Haarausfall

Erblich bedingter Haarausfall wird von sogenannten Androgenen (männlichen Geschlechtshormonen) hervorgerufen. Der Hauptübeltäter heißt Dihydrotestosteron (DHT). Dieses Hormon nimmt hauptsächlich Anteil an der Ausprägung männlicher Geschlechtsmerkmale. Männer benötigen DHT zum Beispiel für eine normale Funktion der Prostata, für die Potenz und Zeugungsfähigkeit. In der Pubertät sorgt es dafür, dass das Kreuz breiter, die Stimme tiefer und die Körperbehaarung dichter wird.

Im weiblichen Organismus nimmt DHT eine weniger wichtige Rolle ein und ist in viel geringerer Konzentration vorhanden. Trotzdem ist es unverzichtbar für die Talgproduktion der Kopfhaut, die Libido und für die Entwicklung männlicher Embryonen in der Schwangerschaft.

Wie kann DHT Haarausfall verursachen?

Dihydrotestosteron beeinflusst unter anderem unser Haarwachstum. Manche Menschen besitzen an den Haarfollikeln überdurchschnittlich viele Rezeptoren, die auf DHT reagieren. Dadurch sind die Haarfollikel sensibler und werden bei andauerndem Kontakt mit DHT in Mitleidenschaft gezogen. Die angegriffenen Haarwurzeln schrumpfen und bringen immer dünnere Haare hervor, die auch zeitiger ausfallen. Ab einem gewissen Stadium können die Haarwurzeln überhaupt keine Haare mehr bilden und der Haarverlust bleibt irreversibel, also unumkehrbar.

An diesem Prozess können auch die besten Haarwuchsmittel nichts ändern, weil sie die eigentliche Ursache erblich bedingten Haarausfalls nicht beheben können: Eine hormonelle Übersensibilität. Die Veranlagung zu dieser DHT-Empfindlichkeit ist angeboren und kann weitervererbt werden. Bei Menschen, die diese Veranlagung nicht besitzen, wirkt Dihydrotestosteron sich auch nicht negativ auf das Haarwachstum aus.

Erblich bedingter Haarausfall bei Männern

Männer sind wesentlich häufiger von androgenetischer Alopezie betroffen als Frauen, weil sie eine viel höhere Konzentration an Androgenen besitzen. Bei einigen setzt erblich bedingter Haarausfall schon im jungen Erwachsenenalter ein, andere bemerken ihn erst in der zweiten Lebenshälfte.

Wann lichter werdendes Haar sichtbar wird, hängt davon ab, wie stark die DHT-Empfindlichkeit ausgeprägt ist. Besitzen die Haarfollikel sehr viele Rezeptoren, kann das Hormon viel intensiver wirken. Dann braucht es nicht lange, bis die Haarwurzel kapituliert. Sind weniger Rezeptoren vorhanden, schreitet der Verfallsprozess langsamer voran und der betroffene Mann hat gute Chancen, sein Haupthaar bis ins hohe Alter zu behalten.

Dieser Verlauf ist typisch für erblich bedingten Haarausfall: Zuerst zeigen sich Geheimratsecken bei Männern. Der Haaransatz oberhalb der Schläfen weicht immer weiter zurück. Am Hinterkopf dünnt das Haar meist kreisförmig aus und die lichten Bereiche näheren sich einander an, bis eine Stirnglatze entsteht. Der Haarkranz im Nackenbereich bleibt bis zuletzt stehen, weil die Haarfollikel im Nacken eher DHT-unempfindlich sind.

androgenetische-alopezie-erblich-bedingter-haarausfall-maenner-geheimratsecken
androgenetische-alopezie-erblich-bedingter-haarausfall-frauen

Erblich bedingter Haarausfall bei Frauen

Frauen, die zu erblich bedingtem Haarausfall tendieren, merken dies häufig erst in den Wechseljahren. Wenn der Östrogenspiegel sinkt, fehlt ein Ausgleich zu den Androgenen. Sehr wenige Frauen leiden bereits in ihren 20ern oder 30ern an androgenetischer Alopezie. Daran kann ein erhöhter Testosteronwert oder schlichtweg eine sehr ungünstige Veranlagung schuld sein.

Bei den meisten verläuft erblich bedingter Haarausfall nach dem femininen Muster: Das Haar dünnt allmählich am Oberkopf aus, weil die DHT-empfindlichen Haarfollikel entlang des Scheitels verteilt sind.

Doch es können auch Geheimratsecken bei Frauen vorkommen, die in Richtung Oberkopf zurückweichen. In diesem Fall spricht man vom maskulinen Typ.

Medikamente gegen erblich bedingten Haarausfall

Medikamente gegen Haarausfall zielen meist darauf ab, die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron zu unterbinden. Allerdings kann es Monate dauern, bis die Wirkung sich optisch bemerkbar macht und sie hält nur an, solange man das Medikament regelmäßig einnimmt.

Finasterid

Männern zwischen 18 und 40 Jahren wird häufig Finasterid empfohlen, ein verschreibungspflichtiges Präparat in Tablettenform, das für Frauen nicht geeignet ist. Finasterid soll besonders wirksam sein. Wenn man bedenkt, dass mögliche Nebenwirkungen wie zum Beispiel Potenzstörungen, eine Vergrößerung der Brustdrüse und Fehlbildungen der Prostata bleibend sein können, anstatt mit dem Absetzen des Medikaments zu verschwinden, ist das allerdings recht abschreckend.

Minoxidil

Minoxidil ist ein rezeptfrei erhältlicher Schaum, der direkt auf die Kopfhaut aufgetragen wird. Frauen können Minoxidil ebenso anwenden wie Männer, wenn auch mit einer geringeren Wirkstoffkonzentration. Denn bei Frauen besteht das zusätzliche Risiko, dass der Haarwuchs sich unerwünscht auf das Gesicht ausbreitet. Dass Minoxidil das Haarwachstum anregt, haben Forscher durch Zufall entdeckt. Wieso genau es diese Wirkung zeigt, ist noch nicht geklärt.

Alfatradoil

Alfatradiol ist ein weniger bekanntes Mittel gegen Haarausfall, das man, ähnlich wie Minoxidil, direkt auf die betroffenen Stellen aufträgt. Es soll verhindern, dass Dihydrotestosteron mit der Haarwurzel in Kontakt kommt. Die Liste möglicher Nebenwirkungen ist überschaubar, der Wirkungsgrad wird allerdings als gering eingeschätzt.

Wenn der Arzt feststellt, dass Haarausfall bei Frauen durch einen erhöhten Testosteron-Spiegel zustande kommt, kommt eine Hormonbehandlung durch Antiandrogene infrage. Diese heben die Wirkung der männlichen Geschlechtshormone teilweise auf.

Haartransplantation bei erblich bedingtem Haarausfall?

Bei einer Haartransplantation werden Eigenhaare aus dem Nackenbereich entnommen und an den zu kaschierenden Stellen wieder eingepflanzt. Im Idealfall wachsen die verpflanzten Haare normal weiter und fallen auch nicht erblich bedingtem Haarausfall zum Opfer. Schließlich sind die Haarfollikel im Bereich des Nackens unempfindlich gegenüber DHT. Nachhaltiger Erfolg lässt sich allerdings nicht garantieren.

Je nachdem, wie groß die von Haarausfall betroffene Fläche ist, kann eine Haartransplantation einen erheblichen Kostenfaktor darstellen. Mindestens 4000 Euro sollte man einkalkulieren.

Scalp Painting | Kopfhaut Pigmentierung | Mikrohaarpigmentierung

Beim Scalp Painting, hierzulande auch Kopfhaut Pigmentierung oder Mikrohaarpigmentierung genannt, werden winzige Farbpigmente in Abständen in die Kopfhaut eingebracht. Diese Methode eignet sich besonders gut bei Glatzen, kahlen Stellen und Geheimratsecken. Die Pigmente sehen aus wie winzige Härchen und füllen kahle Kopfhaut optisch auf. Eigenhaartransplantationen können durch eine Mikrohaarpigmentierung ergänzt werden.

attractive-beautiful-woman-frau-maedchen-updo-hochsteck-frisur-pony-dunkel-rosa-haarschnitt-erblich-bedingter-haarausfall
adult-cute-dandelion-mann-bart-frisur-geheimratsecken-pusteblume-loewenzahn-rosa-hipster

Vorteilhafte Frisuren bei erblich bedingtem Haarausfall

Mut zur GLatze

Wer sich einmal aufmerksam auf der Straße umsieht, wird feststellen, dass eine Glatze bei Männern keine allzu seltene Frisur ist. Weit über die Hälfte aller Männer haben mit erblich bedingtem Haarausfall zu kämpfen, mit höherem Alter steigt auch die Anzahl der sichtbar von androgenetischer Alopezie Betroffenen. Darum ist es für viele naheliegend, eine raspelkurze Frisur zu wählen – diese kaschiert Haarausfall nämlich am besten.

Studien zeigen, dass wir Männern mit Glatze bessere Führungsqualitäten, mehr Intelligenz und Durchsetzungsvermögen zutrauen und sie außerdem als attraktiver wahrnehmen als jene, die sich ihr lichtes Haar mit letzter Verzweiflung über die Halbglatze kämmen. Das Haar am Hinterkopf oder den verbleibenden Haarkranz im Nacken lang wachsen zu lassen, lenkt den Blick unwillkürlich auf die kahlen Stellen. Männer wirken damit älter und ungepflegter, als sie in Wirklichkeit sind. Eine Glatze oder raspelkurze Frisur dagegen hebt die Vorzüge der Gesichtszüge hervor. Eine unpassende Kopfform oder Kinnpartie kann Mann durch einen Bart ausgleichen. Die Länge des Bartes ist dabei nicht das Entscheidende, wichtig ist nur, dass er gepflegt erscheint.

Kurz, dicht, voluminös

Um Geheimratsecken zu kaschieren, wenn das Deckhaar noch voll und dicht ist, eignet sich ein schräger Pony oder Seitenscheitel. Ist nur eine Geheimratsecken sichtbar, nehmen wir das nicht als Zeichen für lichtes Haar, sondern als männliche Denkerstirn wahr. Ein Faconschnitt mit voluminösem Deckhaar passt zu nahezu jedem Mann und verdeckt Geheimratsecken zuverlässig.

Für Frauen gilt: Mit kurzen oder mittelangen Frisuren lässt sich auch bei dünnem Haar ganz einfach Volumen kreieren. Das Deckhaar sollte dabei immer so voll wie möglich bleiben. Frisuren mit Tolle, nach hinten gekämmt oder mit leicht versetztem Seitenscheitel verdecken eine lichte Oberkopfpartie. Dunkle Haarfarben und Strähnchen geben der Frisur optisch noch mehr Dichte.

Haarverdichtungen und Extentions sind, je nach Menge und Aufwand, erschwinglich und bei fast jedem Friseur zu haben.

Hinweis: Dieser Artikel enthält allgemeingültige Informationen. Er dient nicht zur Selbstdiagnose und ersetzt auch keinen Arztbesuch!

Scroll to Top
farbservice imperio

DU BIST NICHT SICHER BEI DER FARBWAHL?

KOSTENLOSE FARBPROBE!

Wir schicken Dir bis zu 3 Kostenlose Farbproben ZU & Du kannst In RUHE TESTEN!

*solange der Vorrat reicht